5.000 Seiten Finnland-Info   -  

Suomi Nachrichten September 2009: 08.09.2009

 

Armut in Finnland ist oft alleinerziehend


   


In den Nachrichten 2009 blättern
| vor | Nachrichten-Überblick September 2009 | zurück |

Finland News nach Themenbereichen

| Finnland-News | Nachrichten-Archiv | Meist diskutierte Finnland-Artikel | Finnland-Kommentare | Finnland-Kurzmeldungen | Parlamentswahl 2011 | Finland-Presseschau | Klatsch aus Suomi |

| Arbeitsmarkt und Arbeitskampf | Armee und Landesverteidigung | Aussenpolitik | Bildung | Dies und Das | Energie | Gesundheit | Immobilien | Kirche | Klima | Kommunen | Kriminalität | Kunst | Kurioses | Land-und Forstwirtschaft | Management | Medien | Migration | Musik | Natur | Parlament | Politik | Preise | Promi | Proteste | Recht | Society | Soziales | Sport | Steuerrecht | Strassenverkehr | Tabak | Tourismus | Umwelt | Verbraucher | Verkehrsmittel | Waffen | Wahlen | Wirtschaft und Industrie | Weihnachten |


Wie Armut in Suomi aussieht

Armut ist relativ und es gibt in Finnland keine offizielle Definition einer Armutsgrenze.
Aber nach Auffassung von Jouko Karjalainen, Wissenschaftler des Nationalen Instituts für Gesundheit und Soziales, können die, die im Monat weniger als 1.100 Euro oder im Jahr weniger als 13.000 Euro verdienen, als arm bezeichnet werden.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Finnen, die mit wenig auskommen müssen stark angestiegen.
Inzwischen fallen 700.000 unter das oben genannte Limit.
Jouko Karjalainen geht davon aus, dass die Zahl der Armen weiter steigt, wenn die Regierung nicht die soziale Grundförderung anhebt.
für viele reicht es nicht für das Nötigste wie Nahrung, Kleidung, Unterkunft und wie YLE berichtet, werden die Schlangen an den Ausgabestellen für Lebensmittel immer länger.
Oft versammeln sich die Menschen dort Stunden vor Beginn der Öffnungszeiten.

Nach Aussage von Heikki Hursti, der die Wohltätigkeitsaktionen seines Vaters, Veikko Hursti, weiterführt, gehören Menschen aller Lebensbereiche zu den Bedürftigen. Familien mit Kindern, Langzeitarbeitslose, Rentner, Studenten.

Einem erhöhten Armutsrisiko sind in Finnland wie anderswo auch, alleinerziehende Mütter oder Väter ausgesetzt.
Nach einer aktuellen Studie hat sich die wirtschaftliche Not von Alleinstehenden mit Kindern in Suomi in den letzten zehn Jahren verdreifacht.
Die 120.000 finnischen Ein-Eltern-Familien leben weitgehend in Armut.
Ein Drittel der Alleinerziehenden gehört zu den Finnen mit dem niedrigsten Einkommen.

Alleinerziehende haben es besonders in Zeiten der Rezession schwer, einen Arbeitsplatz zu finden, weil Arbeitgeber im Zweifelsfall lieber auf Bewerber zurückgreifen, bei denen nicht die Gefahr besteht, durch Krankheit des Nachwuchses oder Problemen bei der Kinderbetreuung auszufallen.
Arbeitslosigkeit wiederum potenziert die Probleme der Kleinfamilien.

Quellen:

  • YLE
  • Lapin Kansa
  • Karjalainen

(08.09.2009, 11.00 Uhr)


Euer Kommentar zum Artikel.
Wir freuen uns über Euer Feedback.