Adventskalender von Finnland on Line  Finnland Bücher  Finn-Land.Net auf Twitter  Finn-Land.Net auf Instagram  Museen in Finnland  Finn-Land.Net auf YouTube  Von Finn-Land.Net geführte Finnland-Gruppe auf XING  Finn-Land.Net auf Pinterest  Kontakt zu Finn-Land.Net                 

Der Wahlfinanzierungs-Skandal in Finnland im Zeitraffer

01.10.2009

  • Heute hat das finnische Parlament in seiner Sitzung, die um 16 Uhr begonnen hat, in einer Abstimmung der Regierung ihr Vertrauen in Fragen der Parteien-und Wahlfinanzierung ausgesprochen.

30.09.2009

  • In der heutigen Parlamentssitzung hat die finnische Regierung eine Erklärung zur Wahlfinanzierung abgeben und die Vertrauensfrage gestellt. Abgestimmt wird darüber morgen.

29.09.2009

  • Keskusta verhandelt mit den Konkursverwaltern der Nova-Gruppe über die Rückzahlung der erhaltenen Wahlkampfgelder. Wie Jarmo Korhonen den finnischen Medien sagte, hoffe man auf eine baldige Einigung.

28.09.2009

  • Im Interview mit YLE Radio sagte Finnlands Premierminister Vanhanen gestern, dass nicht allein der Ministerpräsident Verantwortung für die Wahlfinanzierung trage. Das ganze habe sich mit den Jahren eingeschleift und sei zur allgemeinen Praxis geworden. Vanhanen sprach sich dafür aus, in das zu erstellende Wahlfinanzierungsgesetz ein Verbot der Zahlung von Wahlkampfhilfen durch staatliche Unternehmen und Gemeinden aufzunehmen.
  • Von einzelnen Mitgliedern der Regierungsparteien kommt derweil dezente Kritik an der Haltung des finnischen Ministerpräsidenten, wie der Helsingin Sanomat gestern berichtete.

27.09.2009

  • Der Vorsitzende der Keskusta-Parlamentsfraktion Timo Kalli hat die Unterstützung für Ministerpräsident Vanhanen bekräftigt. Auch Jyrki Katainen, Finanzminister und Parteivorsitzender von Kokoomus, hat Unterstützung seiner Partei für die Regierung zugesichert. Die Grünen haben unterstrichen, hinter Ministerpräsident Vanhanen zu stehen.

26.09.2009

  • Ministerpräsident Matti Vanhanen ist heute Mittag von seiner USA-Reise zurückgekehrt. In Finnland kocht die Diskussion über den Wahlfinanzierungsskandal weiter und die Forderung nach Abdankung des Ministerpräsidenten ist nicht zu überhören. Ministerpräsident Vanhanen hat sich bei seiner Ankunft auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa nicht zu Rücktrittsforderungen geäussert.
  • Die finnische Regierung hat angekündigt, am nächsten Mittwoch Bericht über die Wahlfinanzierung zu erstatten.
  • Die Tageszeitung Helsingin Sanomat hat einen 10-Fragen-Katalog für Matti Vanhanen vorbereitet. Die 1. Frage lautet: "Treten Sie zurück?"

25.09.2009

  • Ministerpräsident Vanhanen bestreitet, dass die finnische Regierung wegen des Wahlfinanzierungsskandals in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt ist, berichtet YLE.
  • Der Helsingin Sanomat will in seiner Frage des Tages wissen, ob die Leser glauben, dass Matti Vanhanen in einem Jahr noch finnischer Ministerpräsident ist. 12.755 Personen haben geantwortet. 68 % mit Nein. Gestern hatten sich 61 % von 16.052 Lesern für die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen ausgesprochen.
  • Die finnische Präsidentin Tarja Halonen, die in New York weilt, hat zu den Rücktrittsforderungen an Ministerpräsidenten Vanhanen gegenüber YLE nicht Stellung genommen, sich aber besorgt über die Handlungsfähigkeit der Regierung gezeigt. Sie hoffe, dass dieser Zustand schnell auf die eine oder andere Art behoben werde und sich die Regierung den drängenden wirtschaftlichen Fragen widmen kann.

24.09.2009

  • Wie Kauppalehti meldet hat Premier Vanhanen telefonisch seinen Rücktritt wegen des Wahlfinanzierungsskandals abgelehnt.
  • Das finnische Parlament wird nach dem Bericht der Regierung zur Wahlfinanzierung über ihre Glaubwürdigkeit abstimmen.
  • Der Grossteil der heutigen aktuellen Fragestunde des Parlaments war entgegen der ursprünglichen Tagesordnung vom Thema Wahlfinanzierung ausgefüllt. An Stelle von Premierminister Vanhanen, der in New York weilt, stand Finanzminister Katainen den Parlamentariern Rede und Antwort zum Thema.
  • Laut Vorsitzendem der Verfassungskommission des finnischen Parlaments Kimmo Sasi können Neuwahlen notwendig sein, wenn noch mehr Parlamentarier in den Wahlfinanzierungsskandal verstrickt sind.
  • Die Facebook-Gruppe "Viva la Revolution" hat für heute 18 Uhr zu friedlichen Protest vorm Parlament für mehr Demokratie aufgerufen.
  • In Finnland wurden gestern die Rufe nach Auflösung des Parlaments und Neuwahlen wegen des Wahlfinanzierungsskandals immer lauter. Nach Ansicht von Experten ist Neuwahl aber unwahrscheinlich. Neuwahlen würden nach Aussagen des Wahlleiters 12 - 14 Millionen Euro kosten. Die Oppositionsparteien fordern indes den Rücktritt von Ministerpräsident Vanhanen.

23.09.2009

  • Die rechten Grundfinnen fordern Neuwahlen, meldet der Keskisuomalainen. Der Vorsitzende der SDP-Gruppe im finnischen Parlament verlangt den Rücktritt von Ministerpräsident Vanhanen. Der Wahlfinanzierungsskandal in Finnland kocht...

20.09.2009

  • Die Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Finnlands Jutta Urpilainen vertritt die Auffassung, dass die Ergebnisse der letzten Parlamentswahlen möglicherweise durch die Wahlkampfspenden der inzwischen insolventen Nova-Gruppe beeinflusst wurden, meldet YLE.

13.08.2009

  • Wie Präsidentin Tarja Halonen gestern auf einem Seminar in Rovaniemi sagte, wird Finnlands Image als Land mit wenig Korruption durch den Wahlfinanzierungsskandal international Schaden nehmen. Sie hoffe, dass die politischen Parteien des Landes ihre Lektion gelernt hätten und zukünftig transparenter arbeiten würden.

10.08.2009

  • Immer noch aktuell ist die Frage: Wo ist die Artic Sea? Der Frachter, der auf der Ostsee 12 Stunden gekapert war, hat immer noch nicht seinen Bestimmungshafen in Algerien erreicht, den er Anfang letzter Woche anlaufen sollte. Zuletzt gesehen wurde er in Nähe der portugiesischen Küste.
  • Auch das Unternehmen Patria hat sich an der Wahlfinanzierung mehrerer finnischer Parteien beteiligt, wie Nelonen meldet.

25.06.2009

  • Professorin für Strafrecht an der Lappland Universität Terttu Utriainen bezeichnet gegenüber Aamulehti das Wahlfinanzierungschaos als Form von Korruption in Finnland.
  • Bei Unibet.com kann man Wetten über den Rücktritt bzw. die Entlassung des finnischen Ministerpräsidenten Vanhanen vor dem 1. September 2009 abschliessen.

23.06.2009

  • Streit um Wahlfinanzierung von Keskusta geht weiter. Ministerpräsident Vanhanen bestreitet, Informationen zurückgehalten zu haben. Druck durch die Koalitionspartner wächst.


Finnland on Line Nachrichten und Kommentare zum Thema Wahlfinanzierungs-Skandal

 

Weihnacht in Finland (eBook)

So feiern die Finnen Weihnachten

 

Finnland-Lexikon

A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z

 

 

Finland Suche